21.10.2018 14:49 Uhr - Kleiner Waldbrand im Mausbergwald

Durch einen Bürger wurde an die Leitstelle eine mehrere Tage alte Feuerstelle gemeldet, die sich neu entfacht hatte und in den trockenen Waldboden eingebrannt war. Mit Löschfahrzeug LF16-TS und Tanker TLF3000 rückten wir auf den Kammweg am Mausberg aus. Da die Feuerstelle ca 200m vom letzten befestigten Weg entfernt war, den wir mit den schweren Fahrzeugen erreichen konnten, blieb uns nichts anderes übrig, als die Entfernung mit Schläuchen zu überbrücken. Das teilweise unwegsame und stark abschüssige Gelände waren dabei nicht gerade förderlich.


Da weder akute Ausbreitungsgefahr noch Eile geboten war, entschieden wir uns die Schnellangriffsleitung für die Brandbekämpfung zu nutzen, und diese mittels C-Schläuchen am Fahrzeug zu verlängern. Das ist efektiv und für den kleinen Brand völlig ausreichend. An der tiefsten Stelle vor dem Schnellangriffsschlauch wurde ein Verteiler mit Reduzierungen eingebaut, um den statischen Druck abzufangen und das Strahlrohr wechseln zu können ohne das die gesammte Leitung leer laufen muss.



Die weiten E
ntfernungen machten den Eimsatz von Funktechnik erforderlich, was auch alles gut funktionierte.
Der Brand wurde dann mit Wasser gelöscht und um die Glutnester im Waldboden zu erreichen wurde eine Schaumschicht aufgebracht, die langsam in den Boden eindrang und dort nachhaltig für Ruhe sorgte.



Zur Brandursachenermittlung wurde die Polizei nachalarmiert, die im Umfeld Beweise sicherte.