Katzenrettung, 25.06.2017 19:45 Uhr

Bei diesem Einsatzstichwort rückt man erst einmal entspannter aus als bei "Schwerer Verkehrsunfall" oder "Mittelbrand". Doch vor Ort stellten wir fest, dass diese Aufgabe unsere Möglichkeiten übersteigt.

Die kleine Katze hatte sich tatsächlich den höchst möglichen Baum ausgesucht, um sich zu verstecken. Unsere Leitern waren zu kurz.

Nach Rücksprache mit der Leitstelle mussten wir die Drehleiter aus Auerbach nachfordern. Diese so genannte 30m Leiter hat nach Norm eine Rettungshöhe von 23m bei einer Ausladung von 12m. Und sie war nicht weit von ihren maximalen Werten entfernt.

Doch das beeindruckte die Katze wenig, sie war nicht willig sich einfangen zu lassen. So wurde aufgerüstet. Reißhaken, Leckerli und 2 Köcher kamen zu Einsatz. Letztlich war es aber ein beherzter Griff ans "Vorderbein auf der Beifahrerseite" wie der Kamerad aus Auerbach meinte, der zum Erfolg führte.

Im eigens besorgten Katzenkorb wurde die kleine Katze dann am Boden von allerlei besorgten Anwohnern in Empfang genommen und mit etwas Wurst und Wasser versorgt. Dabei wurde scheinbar die Tür der Box nicht wieder richtig verschlossen und das abenteuerlustige Tier entwischte wie der Blitz zwischen den Menschen hindurch um auf geradem Wege nach Hause zu eilen.